Gulliveras Reise

Das Helmi mit dem Ensemble des Staatstheaters

Ein progressive-feminist-Science-Fiction-Softporno-Projekt mit Puppen und Menschen

EIN FEMINISTISCHE VERSUCH

P1100835

Gullivera ist Fotzenpraxis. Gelebt unter den schwierigsten Bedingungen, fiktiv und real zugleich. Es ist Reclaim, Reempowerment und Ratlosigkeit. Es sind Hurensöhne, die Umherirren, aus der Komfortzone aufgebrochen und nicht vorbereitet für den Mösenschleim. Gullivera sind Hurensöhne ohne Worte. Denn bei Gullivera müssen sich auch die Hurensöhne neu aufstellen. Gullivera ist alles, was wir noch nie gemacht haben. Das sind die unbekannten Inseln.

Will Gullivera den Bitcher erziehen? Oder sucht sie den unerzogenen Hurensohn? Oder lieber eine Bitch?

Von und Mit: Solene Garnier, Johannes Lange, Florian Loycke, Klaas Schramm, Ludmila Skripkina, Dasniya Somme. 

Bühne und Kostüm: Ariane Albani/ Clara Kaiser
Dramaturgie: Daphne Ebner

PRESSE:

“Während der Performance gelingt es dem Ensemble, immer wieder schöne Bilder zu erzeugen. (…) Dennoch gibt es für den Zuschauer kein entspanntes Zurücklehnen und kein Genießen, wie an einem gewöhnlichen Theaterabend. Und genau das soll es ja auch nicht sein. Fragen sollen gestellt und nicht beantwortet werden und das Publikum soll sich mit dem Gesehenen und Gehörten auseinandersetzen.” Feminismus, Sex und Fragezeichen, von Jennifer Zaps

“Mit dem Sponti-Charme des betont Unfertigen dargeboten, wirkt der Abend angenehm entheikelnd.” Das Theater macht sich nackig, Jens Fischer, TAZ.DE 

 

Advertisements