Category Archives: NEWS

UPCOMING & PAST GIGS, THEATER SHOWS, TOURS, EVENTS.

COLONIE @ Cartes Blanches au VIDE

12923221_493118500872329_700666932343758089_n

Cartes Blanches au VIDE
Danse, performance, musique, jonglage…
22 avril au 14 mai 2016

Vendredi 22 avril 2016 // 20h
Collectif Protocole – jonglage massues, écriture instantanée In Situ
www.collectifprotocole.com // Teaser : https://vimeo.com/135958110

Vendredi 29 avril 2016 // 20h
Cie Veiculo Longo – danse contemporaine, performance
http://cie-veiculo-longo.fr/ // Teaser : https://www.youtube.com/watch?v=0A1PqbW34OY

Dimanche 8 mai 2016 // 16h30
COLONIE // Solène Garnier – musique, performance
https://solenegarnier.com/pulsion/

Samedi 14 mai 2016 // 20h
Thomas Dequidt // danse, musique, jonglage
Teaser : https://vimeo.com/86430200

L’entrée est au chapeau.
Petit bar ouvert après les spectacles.
Réservation et envoi du plan d’accès par mail :
le.poulailler.monbuisson@gmail.com
Plus d’infos : 067509296

Theaterheute 01/2016

Nice review from our piece Eine nicht umerziehbare Frau. Falk Schreiber got what we wanted to do. yeah.

„Fröhlich tropfen die Flageoletttöne aus der Ukulele. Pling, pling, tropf. Aber es sind keine Töne, die da tropfen, es ist Blut, Blut aus einem abgetrennten Schädel, der an einer Gaspipeline hängt und langsam ausblutet.”

Full article HERE.

P1010624

eine nicht umerziebare frau : KRITIKEN

Dokumentarische Elemente wie solche Schreiben sind eigentlich nicht spielbar. Dennoch schaffen es die drei Darstellerinnen, mehrere Begebenheiten aus dem Alltag der Reporterin lebendig werden zu lassen. Auch die Musik der Berlinerin Solène Garnier ist dabei eine großartige Unterstützung. NDR

Was dabei vielleicht naheläge, vermeidet Braun konsequent: gefühlige Identifikationsangebote, Kitsch, Betroffenheitsgesten, Pathos. (…) Sätze legen sich in Schleifen, die inneren Widersprüche drängen unwirsch hinaus, Garnier lässt ein schroffes Riff repetieren, schlägt martialische Beats auf dem Schlagzeug, während Nagel und Ebert mit regelrechtem Punk-Furor wüten. Nachtkritik

credit : Stefan Walzl